N° 261-Dezember 2017

Deutschsprachige Ausgabe  N° 261  Dezember 2017

Liebe EUROCIRCLE – PARTNER,

Nach 30 Jahren Erasmus: Zahl der Teilnehmer des Austauschprogramms steigt weiter

Die Europäische Kommission hat heute (Donnerstag) zum Abschluss des 30-jährigen Jubiläums des Erasmus-Programms den Bericht zu Erasmus+ für das Jahr 2016 veröffentlicht. Im akademischen Jahr 2015/2016 konnten Hochschulen im Rahmen von Erasmus+ 330 000 Studierende und Lehrkräfte empfangen und entsenden. Im akademischen Jahr 2015/16 haben über 40.000 deutsche Teilnehmer von der Förderung Erasmus+ profitiert und Studentenaustauschprogramme, Praktika oder Arbeitserfahrung im europäischen Ausland absolviert. Im selben Zeitraum kamen knapp 35.000 Teilnehmer nach Deutschland. Die Hochschulen, die die meisten Teilnehmer entsandt haben, sind die Technische Universität München, die Universität Münster und die Humboldt-Universität Berlin. Frankreich, Deutschland und Spanien waren die drei Länder, aus denen die meisten Teilnehmer stammten, während Spanien, Deutschland und das Vereinigte Königreich die drei beliebtesten Zielländer für den Austausch von Studierenden und Auszubildenden waren.

Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, sagte: „Die Hälfte der siebjährigen Laufzeit von Erasmus+ ist nun vorüber. Es macht mich froh und stolz, dass das Programm zur Einigkeit in Europa beigetragen und die Resilienz sowohl der einzelnen Teilnehmer als auch unserer Gesellschaft insgesamt gestärkt hat. Das Mobilitätsprogramm Erasmus+ hilft den Teilnehmern bei der Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen und stärkt eine europäische Identität, die die nationalen und regionalen Identitäten ergänzt und bereichert. Daher haben wir die Staats- und Regierungschefs der EU auf ihrer Tagung in Göteborg am 17. November ermutigt, auf einen europäischen Bildungsraum hinzuarbeiten und dafür zu sorgen, dass Mobilität bis 2025 für alle Realität wird, indem sie die Anzahl der Teilnehmer an Erasmus+ verdoppeln und es auch für benachteiligte Bevölkerungsgruppen erreichbar machen.“

Die Mittelausstattung von Erasmus+ wurde gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent aufgestockt, sodass die EU einen Rekordbetrag von 2,27 Mrd. Euro investierte, um 725 000 Europäer mit einem Mobilitätsstipendium zu unterstützen, damit diese im Ausland studieren, ein Praktikum absolvieren, unterrichten, arbeiten oder Freiwilligendienst leisten können. Somit steigt die Zahl der Erasmus+-Teilnehmer auf über 2 Millionen seit Beginn des laufenden Programms im Jahr 2014.

2016 wurden aus den Mitteln des Programms ferner 21 000 Projekte unterstützt, die von 79 000 Organisationen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend durchgeführt wurden. Dies entspricht einem Anstieg von 15 Prozent gegenüber 2015.

Diese Entwicklung finden wir äußerst positiv und verbleiben mit besten Weihnachtsgrüßen bis zur Neujahrsausgabe 2018

Ihre   EC-Redaktion